Zu Gast in Deutschen Wohnzimmern - Teil 3

Der richtige Bodenbelag – vom Trendsetter Laminat und den besten Alternativen – „Zu Gast in deutschen Wohnzimmern“ – Teil 3

In meinem heutigen Beitrag möchte ich über die Wahl des richtigen Bodenbelags innerhalb der vier Wände schreiben. Machen wir uns nichts vor: Längst gibt es mehr als nur Teppichboden oder Laminat als Bodenbelag. Aber nichts desto trotz, bieten genau diese Zwei oft Stoff für hitzige Diskussionen, wenn es um die komplette Renovierung eines Raumes (sei es nun das Wohnzimmer oder ein anderer Raum) geht. Dieses Mal möchte ich gar nicht auf die Vorzüge für die Gestaltung des Raumes eingehen, sondern auf die Auswahl der Materialien an sich.

 

Deutschland – Der beliebteste Bodenbelag für das Wohnzimmer ist …

Werfen wir zunächst wieder einen Blick in das „Deutsche Durchschnittswohnzimmer“, welches die Hamburger Agentur „Jung von Matt“ seit 2004 in Ihren Büroräumen, getreu den Daten des Statistischen Bundesamtes und der Konsumforschung, nachbaut. Ein Update des Durchschnittwohnzimmers gab es in der Agentur 2009 und zuletzt im Jahr 2016.
Besonders die letzte Renovierung brachte viele Veränderungen mit sich. Es wandelte sich nicht nur der Einrichtungsstil, sondern auch die Bodenbeläge in den Räumen. Während 2004 und 2009 noch ein pflegeleichter, meist dunkler Velours-Teppichboden verlegt wurde, haben sich bis zum Jahr 2016 die meisten Konsumenten für ein Laminat in Nussbaum-Optik entschieden. Wer noch Teppichboden im Wohnzimmer oder in anderen Räumen hat, ist meist am Überlegen, ob ein Wechsel zu dem harten Boden sinnvoll ist.

Zählen Sie sich auch zu dieser Mehrheit? Dann sollten Sie unbedingt weiterlesen …

 

Warum ich meinen Kunden vom Laminat-Boden abrate?! 

Der Trend „Laminat-Boden“ hält sich bis heute leider hartnäckig. Die meisten Kunden kommen in unser Bodenstudio mit der festen Absicht mit trendigem Laminat im Kofferraum nach Hause zu fahren. Allerdings nehme ich bei meinen Beratungsgesprächen und auch hier kein Blatt vor den Mund und sage Ihnen ganz offen, dass ich kein Freund vom Laminat bin. In meinen Augen ist es der einfachste und billigste Bodenbelag überhaupt. Ich sehe darin wenige Vorteile und kenne die Risiken für die Gesundheit. Diese will ich meiner Familie und natürlich auch meinen Kunden nicht zumuten.

Laminat ist laut, hat die höchste Feinstaubbelastung, ist Fußkalt, lädt sich schnell statisch auf (besonders für Vierbeiner ungeeignet), ist vom Verlege-Muster her sehr unflexibel (im Gegensatz zum Designboden) und ist auf keinen Fall empfehlenswert für Allergiker (Dazu später mehr!). Auf weitere Nachteile, wie hohe Empfindlichkeit für Kratzer und Wasser, bei hoher Belastung auch Abriebspuren und die Steigerung der Luftfeuchtigkeit, sollten auf jeden Fall in einem fachmännischen Beratungsgespräch hingewiesen werden.

Natürlich haben wir trotz dessen Laminat in unserem Sortiment und auch eine große Auswahl auf Lager. Geschmäcker sind nun mal verschieden und die Nachfrage besteht jeden Tag mehrfach, ob nun aus Kostengründen oder dem Trend geschuldet.
Auch wenn ich kein Freund vom Laminat bin, kann ich es mit ruhigem Gewissen an unsere Kunden verkaufen. Denn in meiner fachmännischen Beratung gehe ich auf die Nachteile, Risiken und auch auf alternative, harte Bodenbeläge ein. Ich versuche sogar den weitverbreiteten Mythos, dass Laminat bestens für Allergiker geeignet ist, zu bekämpfen. (Das entspricht nämlich in keiner Form der Wahrheit!) Wenn sich der Kunde trotz allem für Laminat in seinen vier Wänden entscheidet, dann soll es so sein!

 

Die besten Alternativen zum Laminat

Verstehen Sie mich bitte nicht falsch. Ich möchte niemandem auf die Füße treten oder Geschmäcker in Frage stellen. Nur möchte ich Ihnen lediglich bewusst machen, dass es deutlich bessere Alternativen zum Laminat gibt. Wenn Sie sich für die Zukunft einen harten Bodenbelag im Wohnraum wünschen, dann behalten Sie bitte auch die natürlichen Varianten wie Parkett und Kork im Blick.
Beide Varianten sind mittlerweile mit dem einfachen Klick-Verlege-System, welches vom Laminat bekannt ist, erhältlich. Das Argument, dass sich nur der Trendsetter kinderleicht verlegen lässt, zieht also nicht mehr. Zugegeben, die Investition ist bei den beiden Varianten etwas höher. Schließlich handelt es sich um wertvolle natürliche Rohstoffe, die schonend behandelt wurden, um möglichst natürlich und ökologisch zu bleiben. Meiner Meinung nach eine gute Investition für natürliches und gesundes Wohnen.

Zwei weitere und preislich sehr gute Alternativen sind der Designboden oder der Vinylboden. Allerdings sind diese meinen Kunden meist völlig neu und unbekannt. Gleichzeitig sind es jedoch unsere Verkaufsschlager. Wenn Sie gerne mehr dazu erfahren wollen, dann kommen Sie doch mal auf ein „Schälchen Heeßn“ (eine Tasse Kaffee) vorbei. Wir beraten Sie gern!

 

Haben Sie die ersten Teile verpasst? Hier haben Sie alles im Überblick:

  • Meinen Wohntraum finden. (Teil 1, bereits veröffentlicht)
  • Spieglein, Spieglein an der Wand (Teil 2, bereits veröffentlicht)
  • Der richtige Bodenbelag und worauf Wert gelegt werden sollte
  • Wie schütze ich meinen Wohnraum vor Blicken von Draußen?
    (Teil 4, ab 17.03.2018)
  • Starte Sie Ihre Fantasiereise „Dein Weg zu deinem Wohntraum“
    (Teil 5, ab 31.03.2018)

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.